Schwächegefühl und Müdigkeit

Lustlosigkeit

Viele Menschen kennen das, Abgeschlagenheit, Erschöpfung trotz scheinbar ausreichend Schlaf, oder sogar Schwächeanfälle. Viele dieser Dinge sind Anzeichen für zu viel Stress, zu viel Belastung, die wir uns selbst zumuten.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Jetzt informieren

Aber auch andere Dinge können dahinter stecken. Ich werde in diesem Artikel auf einige der möglichen Ursachen eingehen, wie man sie herausfinden und was man dagegen tun kann.

Symptome von Kopfschmerzen, Schwächegefühlen und Müdigkeit

Ein häufiges Anzeichen für Erschöpfung sind Kopfschmerzen. Sie sind oftmals ein früher Indikator dafür, dass wir uns zu viel zumuten. Sie weisen auf verschiedene Dinge hin (wir bleiben bei unserem Thema, natürlich können sich hinter Kopfschmerzen auch viele andere Dinge verbergen, um die sich ein Arzt kümmern muss).

Zum einen auf zu große, dauerhafte Anspannung, die durch Verspannung zu den Kopfschmerzen führt, zum zweiten auf einen zu hohen, andauernden Stresslevel in uns. Manchmal kommt auch noch der dritte Faktor hinzu, der Kopfschmerzen unterstützen kann, die Tatsache, dass wir zu wenig trinken und zu unregelmäßig essen. Alles davon kann Kopfschmerz begünstigen oder auslösen.

Gelenkschmerzen Ursachen

„Gelenkschmerzen sind etwas, was fast jeden zweiten Erwachsenen (45%) ab 45 Jahren betrifft“ laut einer Aussage der Biologin und Medizinredakteurin Martina Feichter. Ursachen für Gelenkschmerzen sollten auf jeden Fall medizinisch durch Orthopäden und Rheumatologen abgeklärt werden!

Die häufigste Ursache ist Gelenkabnutzung, sogenannte Athrose. Dabei ist die Knorpelschicht der Gelenke einfach verbraucht und teilweise abgenutzt und die Knochen reiben aufeinander, das Gelenk wird weniger beweglich. Es kann dadurch zu Entzündungen kommen, das Gelenk schwillt an und tut weh.

Auch andere Krankheiten wie zum Beispiel Gicht verursachen geschwollene Gelenke, bei Gicht oft einher gehend mit Rötung und Hitze sowie Berührungsempfindlichkeit, wo selbst kleinste Berührungen große Schmerzen auslösen können.

Um schwere Erkrankungen wie zum Beispiel rheumatische Erkrankungen oder andere zu diagnostizieren oder ausschließen zu können, ist eine umfassende Untersuchung durch Fachärzte erforderlich, da sich viele verschiedene Faktoren mit berücksichtigt werden müssen um letzten Endes eine sichere Diagnose zu erhalten.

Übelkeit loswerden

Müdigkeit sorgt für einen Zustand von Stress im Körper. Je länger dieser Zustand anhält (gilt generell für Stress) umso leichter kann es Leuten „auf den Magen“ schlagen. Dabei ist jeder Mensch unterschiedlich und nicht bei allen Leuten nimmt es diese Auswirkung an.
Der Magen übersäuert zuerst durch den Stress. Unregelmäßiges und schlechtes Essen begünstigen den Prozess. Dadurch kommt es zu Übelkeit.

Das Ganze kann sich, wenn man nichts ändert, bis hin zur Gastritis (Magenschleimhautentzündung) entwickeln oder sogar zu Magengeschwüren. Eine Gastritis kann sich chronifizieren. Auch hier gilt, ein Internist sollte, wenn Übelkeit länger anhält, die Ursache ermitteln.

Ursachen für Schwächegefühl, Müdigkeit und Erschöpfung

Ursachen für Schwächegefühl, Müdigkeit und Erschöpfung

Mögliche Ursachen für Erschöpfung gibt es viele. Schlechter Schlaf durch schlechtes Liegen, Schmerzen, Schnarchen, Vitaminmangel, Blutarmut, Diabetes, Herzinsuffizienz, Schilddrüsenfehlfunktion, Depressionen und noch viele mehr.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Jetzt informieren
  • Erschöpfung zählt aus Sicht von Ärzten zu den sogenannten „Allgemeinsymptomen“, die als Randerscheinung bei vielen Erkrankungen und Störungen im Körper oder in der Psyche auftreten können.
  • Es gibt allerdings auch Krankheiten wie das Chronic Fatigue Syndrome (CFS), die Erschöpfung als Primärkrankheit verursachen.

Antriebslosigkeit bekämpfen

Abhängig von der Ursache für Antriebslosigkeit gibt es durchaus verschiedene Wege, wie man sich damit auseinander setzen kann. Ein wirklich sinnvoller Weg für jeden Menschen, um Antriebslosigkeit und damit auch Ziellosigkeit und Depressionen vorzubeugen ist es, eine Zielplanung für sich zu haben.

Zu wissen, was man im Leben erreichen möchte, in naher Zukunft, in mittlerer und in ferner Zukunft. Sich das aufzuschreiben, zu überlegen was man dazu benötigt um die Ziele zu erreichen, was man bereits dazu beitragen kann, was man selbst bereit stellen kann oder wo man Hilfe benötigt, usw.

Kommt die Antriebslosigkeit von Erkrankungen her, so ist es ratsam mit entsprechenden Fachleuten zu sprechen und mit ihnen Strategien zu erarbeiten, um dem Ganzen vorzubeugen bzw. es abzumildern.

Verhaltenstherapie kann ein gutes Mittel der Wahl sein, da die Korrektur von Verhaltensweisen durchaus dabei helfen kann. Aber auch andere Methoden der modernen Psychologie haben Lösungen zu bieten.

Bei körperlichen Erkrankungen sollte man mit Ärzten der entsprechenden Fachrichtungen reden und mit ihnen gemeinsam Lösungen erarbeiten.

Behandlung von Müdigkeit und Schwächegefühlen

Um eine sinnvolle Behandlung gewährleisten zu können, ist im Vorfeld erst mal eine Untersuchung notwendig, um heraus zu finden, woran genau der Patient leidet. Am wichtigsten hier:

  • Was man im Vorfeld schon zur Untersuchung mitbringen kann sind Informationen wie lange man diese Erschöpfung schon fühlt.
  • Wie sich die Schwäche äußert, wie sich die Muskeln anfühlen, ob sie noch leistungsfähig sind.
  • Ob man sich tagsüber schläfrig fühlt oder sogar einnickt.
  • Ob es einen konkreten Auslöser für die Erschöpfung gab.
  • Ob Vorerkrankungen bestehen oder in der Familie bestimmte Erkrankungen häufig auftreten.
  • Gibt es eine besondere berufliche oder private Belastung?
  • Liegen Schlafstörungen vor?

Ebenfalls wichtig sind die eigenen Ernährungsgewohnheiten (eventuell ein Essenstagebuch), oder ob man Gewicht verliert. Nimmst du Medikamente und wenn ja welche? Rauchst du oder trinkst du Alkohol, nimmst du Drogen? Zu guter letzt ist noch wichtig, ob Fieber, Lymphknotenschwellungen, Luftnot oder Schmerzen auftreten.

Danach wird der Arzt eine körperliche Untersuchung vornehmen. Blutdruck messen, Blutwerte prüfen. In etwa 80 % der Fälle reichen diese Anamnese und die körperliche Untersuchung aus, um eine Diagnose zu stellen. Je genauer du also deinen Arzttermin vorbereitest, umso besser die Chance auf schnelle Diagnose.

Behandlung und Diagnose

Die Behandlung selbst hängt von der genauen Ursache ab. Psychische Ursachen wie zum Beispiel Depressionen können mit einer Psychotherapie und begleitend mit Antidepressiva behandelt werden.

Bei Problemen mit der Schilddrüse kann man mit entsprechenden Medikamenten gegensteuern. Diabetes Patienten müssen ihren Diabetes behandeln und einstellen lassen, dann sollte das Problem von alleine verschwinden.

Lediglich beim CSF sind noch keine wirklichen Behandlungsmethoden bekannt. Es gibt keine Behandlung dafür, wenn auch einige Ärzte Ausdauersport nahe legen sowie spezielle Formen der Physiotherapie, was sich auch in einigen Studien bewährt hat. Da die Ursachen aber nach wie vor unbekannt sind, ist diese Behandlungsart bei vielen Ärzten umstritten. Da bei organischen Ursachen körperliche Anstrengungen Risiken bergen können.

Weitere Informationen

Um nähere Informationen zu erhalten oder auch Termine besser vorbereiten zu können, haben wir hier einige Links vorbereitet, die dazu dienen alle Informationen nochmal tiefergehend anzuschauen. Hierbei handelt es sich um Medizinportal, wo sehr übersichtlich ein Schwächegefühl und Müdigkeit behandelt werden:

https://www.onmeda.de/symptome/erschoepfung.html

Die folgende Seite beschäftigt sich speziell mit CFS:

https://www.mecfs.de/was-ist-me-cfs/

Zum Thema Gelenkschmerzen und Beschwerden findet man hier genauere Informationen:

https://www.netdoktor.de/symptome/gelenkschmerzen/


Autoren
Die Redaktion hinter diesem Portal bietet hochwertige Informationen und Ratgeber über Unruhe und Ängste. Texte werden in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker, einem psychologischen Berater und einem schamanischen Motivationstrainer konzipiert.