Nervöse Unruhe bekämpfen

Nervöse Unruhe

Es ist für viele Menschen ein Gefühl von Machtlosigkeit, wenn sie nicht wissen, woher ihre Unausgeglichenheit, nervöse Unruhe und Angst kommen. Eigentlich ist alles normal, aber im Inneren merkt man Unruhe, die Konzentration fehlt, man ist nicht wie früher locker und zufrieden. Ein Zustand, der einen schon einige Wochen oder Monate bewegt, man merkt, dass etwas nicht stimmt, man deutlich spürbar erkennt, dass es ein Problem gibt oder man mit sich selbst unzufrieden ist.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Zur Anleitung

Früher hat es einen nicht gestört, wenn mehr gearbeitet werden musste oder es in der eigenen Beziehung Probleme gab, heute stört alles und jeder. Man reagiert zornig, wenn jemand etwas sagt, wenn nur eine kleine Fliege an der Wand ist.

Man wird gereizt, wenn mit einem gesprochen wird, reagiert schroff, wenn etwas nicht zusagt oder man einen ungerecht behandelt. Alles zur Bekämpfung und den Ursachen von nervösen Unruhezuständen und ständiger Nervosität.

Nervöse Unruhe und Reizbarkeit richtig bekämpfen

Vielleicht kommt zudem eine Reizbarkeit auf Geräusche, Laute oder Töne hinzu, die früher ganz normal waren. Deine Freunde, Bekannte oder Kollegen spüren ebenfalls, dass Du im Moment gehetzt und überfordert bist, schlechte Laune an den Tag legst, keine Geduld hast und ungnädig bist.

Betroffene bemerken selbst, dass sie sich nicht konzentrieren können, ihre Leistung die sie bringen, nicht den Anforderungen entsprechen, zudem haben sie mit Schlafstörungen zu kämpfen. Wachen des Öfteren Nachts auf, obwohl sie müde sind und können nicht wieder einschlafen. Am Morgen sind sie natürlich dementsprechend unausgeschlafen, müde und antriebslos.

Doch wie merkt man es selbst: Man hat das Gefühl ständig unter Druck zu stehen, fühlt sich unausgeglichen, ist angespannt und unruhig. Es kommt das Gefühl auf, dass man sich immer angetrieben fühlt, obwohl die Arbeit zufriedenstellend ist.

Tipps und Hausmittel gegen nervöse Unruhe:

Ein Ort der Ruhe aufsuchen: Dort wo es still und ruhig ist. Die momentane Ausgeglichenheit wird angenommen. Wir akzeptieren in diesem Moment, dass es uns innerlich nicht gut geht und nimmt diesen Zustand bewusst wahr.

Überlegen: Warum steht man aktuell dermaßen neben sich, was hat den Betroffenen aus dem inneren Gleichgewicht geworfen? Welcher Umstand hat dazu geführt, dass man unangenehm unruhig und unausgeglichen wirkt?

Es gibt einen Grund: Man sollte sich bewusst machen, nicht krank zu sein, aber dass es einen Grund geben muss, der einen aus dem Gleichgewicht geworfen hat. Warum sendet der eigene Körper Alarmsignale, warum lässt er auf diese Art wissen, dass etwas im eigenen Leben verändert werden muss, um wieder zu sich selbst zu finden? Worte wie: Das wird schon wieder oder geht vorüber, ich muss nur durchhalten, helfen in diesen Augenblicken.

Atmen: Versuche lang und tief in den Bauch zu atmen, lege dazu Deine Hand auf den flachen Bauch und spüre, wie sich die Luft einsaugt und wieder entströmt. Atme so lange, wie es sich ruhig und gut anfühlt. Halte so lang durch, bis Du merkst, es geht Dir sehr viel besser und die nervöse Unruhe lässt nach.

Sich bewegen und Sport treiben: Nervöse Unruhe, Anspannung und Unausgeglichenheit kann man sehr gut bei Bewegung und Sport abbauen. Denn, wenn man sich bewegt, denkt man weniger an seine Probleme. Überlege, was Dir Spaß machen könnte, joggen, walken, schwimmen, Dinge an der Luft, Inlineskaten oder auch nur daheim Hausputz. In jedem Fall sollte es etwas sein, was fordert, außer Atem bringt, das eigene Energielevel herunterfährt. Bewegung, egal welcher Art, macht den Kopf frei, man hat in diesen Momenten ganz andere Gedanken und kann somit die innere Anspannung abbauen.

Übungen zur Entspannung: Auch hierzu dient ein Ort der Ruhe, am besten in völliger Einsamkeit. Liege oder sitze und schließe Deine Augen. Versuche für ein paar Sekunden Deinen kompletten Körper, mit seinen Muskeln stark anzuspannen und diesen Zustand innezuhalten. Eventuell spürt man ein leichtes Zittern. Man darf sich allerdings nicht verspannen, denn dann treten extreme Schmerzen auf. Lass nun Deine Muskeln wieder locker und genieße diesen Augenblick für ein paar Sekunden. Merke, wie Dich das Gefühl von Entspannung überkommt. Versuche diese Übungen bewusst mehrmals am Tag einzubauen. Mit etwas Geschick lässt sich dies ganz einfach im Job realisieren, in der Pause oder auch mal kurz zwischendurch.

Was du in diesem Fall vermeiden und stattdessen TUN kannst:

Lächeln ist die beste Medizin: Lachen ist und war schon immer eine sehr gute Medizin, um sich abzulenken, zu freuen, nervöse Unruhe loszuwerden. Wenn man lacht, baut man für einen sehr kurzen Moment innere Anspannung und Unruhe ab, und dies sehr intensiv. Eine Art intensiver Kurz-Urlaub für Deinen Körper und die Seele. Lustige Gespräche, witzige Filme oder Dinge, über die Du lachen musst, wenn sie Dir im täglichen Leben passieren, sind ideal dazu. Eckart von Hirschhausen hat ja in seinem Buch nicht umsonst geschrieben, dass Lachen die beste Medizin ist, um wieder zu sich zu finden, um gesund zu sein und zu bleiben.

Musik: Lege eine schöne CD auf, mit ruhigen entspannten Tönen, lehne Dich dabei zurück, die Beine nach oben und schließe Deine Augen. Höre bewusst die Musik. Ignoriere, alles was um Dich passiert. Dieser Moment der Ruhe gehört jetzt nur Dir. Musik lässt schnell zu Ruhe kommen, wenn man es zulässt und sich von nichts anderem Stören lässt. Am Abend oder mittags ein paar Minuten, werden sehr gut tun, man wird merken, wie in diesen Momenten die Anspannung fällt und innere Ruhe einkehrt.

Wenn es Dir gut geht, Du Dich glücklich und zufrieden fühlst, sind Deine geistige Ausgeglichenheit und innere Ruhe in Balance. In diesem Moment vertrauen wir uns und sind der Überzeugung, dass unser Leben gut verläuft. Wir gesund und werden bestimmt unser Leben meistern.

Tritt aber das Gegenteil ein, sodass wir uns hilflos und als Opfer fühlen, macht sich nervöse Unruhe, Herzklopfen, Unsicherheit und Unwohlsein in uns breit. In diesen Momenten muss man seine seelische Stabilität wieder zurückgewinnen, auf Dauer gelassen und ruhig werden. Vielleicht auch bestimmte Denk- und Lebensweisen ändern, um dort hin zu kommen.

Nervöse Unruhezustände behandeln:

  • Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, Dinge die Du stärken solltest
  • Mach es Dir recht und leg nicht so viel Wert auf die Meinung anderer
  • Akzeptiere Dich nicht nur dann, wenn alles richtig ist, sondern auch, wenn es falsch war
  • Mach Deinen Selbstwert nicht von dem abhängig, was Du kannst, sonst wird man zu seinem eigenen Sklaven für Perfektion
  • Mache Dich nicht für das Glück oder Unglück anderer verantwortlich, Deine Gedanken und Worte dazu können Dich emotional abhängig machen
  • Jeder ist selbst für seine eigenen Gefühle und Gedanken verantwortlich
  • Leben im Jetzt und mach nicht Deine Vergangenheit für Deine jetzigen Probleme verantwortlich. Frühere Dinge die Dich geprägt haben, sind nur noch in Deiner Erinnerung. Finde Frieden damit und schließe ab.
  • Setz Dich nicht mehr unter Druck und sieh das Leben als Kampf an

Vergleiche Dich nicht mit anderen, Du zerstörst so Dein inneres Gleichgewicht und wirst statt zufriedener immer unzufriedener und unglücklicher mit Dir selbst werden. Lerne dankbar zu sein und erkenne das im Leben an, was für Dich bis jetzt erfolgreich war, sei vor allen Dingen sehr stolz darauf

Ursachen für nervöse Unruhe und Herzklopfen

Ursachen für nervöse Unruhe und Herzklopfen

Wenn sich nervöse innere Unruhe und Herzklopfen breit machen, muss zu Beginn die körperliche Seite mit einem Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen ist der Körper gesund und die Psyche spielt uns einen Streich. Das Leben ist in diesem Moment nicht so wie wir es möchten, Änderungen müssen her.

Mögliche Ursachen können ein stressiger Job, Probleme in Partnerschaften oder der Familie sowie Selbstwertkomplexe sein. Generelle Unzufriedenheit und Existenzangst sind ebenfalls häufig das Problem. Wichtig ist es dem Auslöser auf den Grund zu gehen.

Wenn man seine Lebens- und Denkweisen ändern möchte, braucht es Geduld und Zeit und natürlich Übung. Mit Homöopathie, Globuli und alten Hausmitteln wird es Dir gelingen, Dein seelisches Gleichgewicht – Deine Seelenfreiheit wiederzufinden.

Finde heraus, welche Methoden über 500 Menschen mit genau dieser Problematik helfen konnten:
Methoden ansehen

Denn nervöse Unruhe ist keine Krankheit, sondern eine vorübergehende Störung der Balance. Mit einfachen Mitteln, etwas Sport und pflanzlichen Hilfsmitteln spürst Du schnell und langfristig Besserung. Habe nur Verständnis mit Dir selbst und gib nicht zu schnell auf.


Autoren
Die Redaktion hinter diesem Portal bietet hochwertige Informationen und Ratgeber über Unruhe und Ängste. Texte werden in Zusammenarbeit mit den Autoren – einem Heilpraktiker und einem psychologischen Berater konzipiert.