Innere Unruhe bei Kindern

Innere Unruhe bei Kindern

Nervosität oder Unruhe betrifft Kinder jeden Alters. Die innere Uhr ist aus dem Gleichgewicht, betroffene Kinder sind zappelig, ungeduldig, überdreht, aggressiv und finden keine Ruhe. Reize, Gefühle und Emotionen werden nicht richtig vom Gehirn verarbeitet. Kinder mit innerer Unruhe sind überfordert, launisch und schnell wütend. Die Gründe können vielseitig sein, vielleicht haben sie ein negatives Feedback bekommen, wurden bestraft oder gar bloßgestellt, all das könnten Hinweise darauf sein, dass Ihr Kind leidet.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Jetzt informieren

Es fühlt sich allein, hilflos und ausgeschlossen. Sensible Kinder sind dafür besonders empfindsam. Doch jedes Kind ist anders. Es gibt ruhige Kinder, die sich stundenlang mit einem Buch beschäftigen können, andere wiederum lassen sich schnell aus der Ruhe bringen, sind ständig aktiv und auf Konfrontation aus.

Ursachen bei innerer Unruhe

  • Angst vor Lehrern, Erwachsenen, Freunden, Mobbing in der Schule
  • koffeinhaltige Getränke, wie Cola, Energiedrinks oder Kaffee
  • familiäre Probleme, Scheidung, Tod eines geliebten Menschen oder Haustieres,
  • Eifersucht unter Geschwistern
  • Lernprobleme, schlechte Schulnoten, Leistungsdruck
  • mangelnde Bewegung, Leistungsschwäche und Unkonzentriertheit
  • vorzeitige Einschulung, die Entwicklung des Kindes entspricht noch nicht den schulischen Anforderungen
  • Langeweile durch Unterforderung, das Streben nach neuen Herausforderungen
  • Mangel an Magnesium, wichtigstes Mineral für Nerven und Muskeln
  • übermäßiges Fernsehen oder Spielen am PC
  • elektrische Geräte im Schlaf- oder Kinderzimmer, zu viel Elektrosmog
  • rauchen während der Schwangerschaft, die Psyche des Kindes wird dadurch extrem beeinflusst

Ein unruhiges Kind, überdreht und zappelig

Viele Eltern denken, dass sie ein unnormales Kind haben, wenn es überdreht aus der Schule oder dem Kindergarten kommt. Es ist hibbelig, zerstreut, schusselig und wird beim kleinsten Fehler wütend. Einfach gesagt, das Kind bekommt einen Wutanfall, weil es seine eigenen Gefühle und Emotionen nicht kontrollieren kann.

Auch ein Kind, was viel schreit, Hummeln im Hintern hat, seine Wünsche durchsetzen möchte und oftmals launisch ist, ist ein gesundes Kind. Mit konsequenter, aber liebevoller Erziehung bekommen Eltern diese Probleme in den Griff.

Beobachte, ob Dein Kind auf spezielle Lebensmittel hyperaktiv reagiert, sich das Verhalten nach dem Essen normalisiert. Zu viel Süßigkeiten können zudem die Hyperaktivität steigern. Andererseits einfach auch mal die Kids toben und auspowern lassen, um die überschüssige Energie oder Wut rauszulassen.

Motorische Unruhe

Diese Art innerer Unruhe ist individuell von Kind zu Kind verschieden. Bestes Beispiel: Grenzen setzen. Kinder testen, wie weit sie gehen können, um zu bekommen, was sie möchten. Erst dann geben sie sich zufrieden und haben ihr Ziel erreicht. Was kannst Du dagegen tun? Ruhig und gelassen bleiben. Tritt Deinem Kind liebevoll, aber mit Konsequenz und Respekt entgegen.

Findet gemeinsam eine Lösung, um den Grund für die innere Unruhe zu finden, nimm Dir Zeit, ändere Deinen Alltag, beziehe Dein Kind mehr ins Leben mit ein, schenke ihm Aufmerksamkeit. Vermeide Medikamente, sondern suche den Grund für dieses Verhalten. Oftmals sind ein familiäres Erlebnis oder Mobbing in der Schule Faktoren, die zu innerer Unruhe führen.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Jetzt informieren

Symptome zeigen sich durch:

  • hyperaktives Verhalten
  • Unkonzentriertheit
  • Bewegungsmangel
  • Alleinsein
  • mangelnde Aufmerksamkeit
  • auffälliges Verhalten gegenüber gleichaltrigen Kindern
  • Rücksichtslosigkeit, Ungeduld

Homöopathie – Hilft auch bei unruhigen Kindern

Homöopathie – Hilft auch bei unruhigen Kindern

Viele Eltern probieren pflanzliche Arzneimittel. Speziell kleine Kinder sprechen oftmals sehr gut auf homöopathische Mittel an. Pflanzliche Arznei lindert sanft über einen längeren Zeitraum körperliche Beschwerden. Ebenso seelische, nervöse Störungen.

Je kleiner das Kind, umso schneller wirken die Mittel und führen zu Besserung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten auf chemischer Basis, wirkt die Homöopathie ebenso, nur langsamer und sanfter. Gezielt, ohne dass sich die Persönlichkeit des Kindes verändert.

Die Wirkung homöopathischer Mittel wirkt stetig und führt zu größeren, nachhaltigen Erfolgen. Kinder, insbesondere aber die Eltern, brauchen viel Zeit und Geduld sowie starke Nerven, wenn das Kind unter ständiger Unruhe leidet, denn indirekt leidest Du mit. Sorge für ein harmonisches Familienumfeld und Zusammenhalt, dies trägt positiv zur Besserung bei.

Behandlung und Bekämpfung

Einerseits helfen pflanzliche Präparate auf der Basis von Heilpflanzen. Dazu gehören Kamille, Rittersporn und Baldrian. Deren Inhaltsstoffe wirken speziell bei innerer Unruhe und führen dazu, dass sich das Kind ausgeglichen fühlt, zur Ruhe kommt, das Gehirn Sinneseindrücke besser verarbeitet, Angst, Wut und Reizbarkeit gelindert werden.

Homöopathische Arzneimittel bringen auf lange Zeit die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts. Speziell bei Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit in der Schule, erhöhter Impulsivität und verbreiteten Schlafmangel helfen und regulieren homöopathische Mittel bei Kindern auf sehr sanfte und sensible Art.

Vorteil gegenüber chemischer Arznei ist, dass Eltern keine Bedenken zu Nebenwirkungen haben müssen, denn es gibt keine. Motorische Unruhe ist keine Diagnose, sondern eher ein Symptom, das beobachtet werden sollte. Kinder die sich oft bewegen, aktiv sind, haben meist weniger Unruhe, sind ausgeglichener und können Eindrücke, Gefühle und Emotionen schneller verarbeiten.

Leidet Dein Kind an innerer Unruhe, stelle Dich auf die Bedürfnisse Deines Kindes ein. Nimm Dir Zeit, höre zu, verbringt Zeit miteinander. Verweigert das Kind Dinge, bestrafe nicht, sondern übe Geduld. Gründe können ebenso Misserfolge in der Schule sein, zu hohe Anforderungen beim Lernen, seelische Probleme, Dinge die das Kind belasten.

Hilf Deinem Kind dabei, auf positive Erlebnisse zurückzuschauen, auf persönliche Erfolge. Führe täglich Rituale mit Struktur ein, und halte diese konsequent durch, liebe und wertschätze Dein Kind. Habe Geduld und verzweifle nicht. Dein Kind ist unruhig, weil ihm etwas auf der Seele liegt, das belastet, es nicht weiß damit umzugehen. Setze weder Dich noch Dein Kind unter Druck. Gib ihm das Gefühl, dass Du immer da bist.

Fazit

Innere Unruhe bei Kindern muss nicht immer besorgniserregend sein. Oft sind sie nur bewegungsfreudig, wollen toben, aktiv sein. Sei Dir sicher, auch Konzentration ist erlernbar. Ohne Medikamente, mit viel Zeit, Geduld und Ausdauer. Wenn die Eltern selbst ständig unter Stress stehen, ihre eigene Unruhe indirekt an die Kinder projizieren, sind sie schlechte und negative Vorbilder. Kindern ist Integration im täglichen Leben, in der Schule und besonders in der Familie ein tiefes Bedürfnis.

Sie sehnen sich nach Liebe, Zuwendung, Harmonie, Wertschätzung, sie möchten als Familienmitglied wahrgenommen und beachtet werden. Dies führt zu Motivation und Selbstbewusstsein. Setze Deinem Kind Regeln und Grenzen. Selbst wenn es zu Beginn schwierig ist, wird es sich daran gewöhnen und mit der Zeit seine innere Ruhe finden.


Autoren
Die Redaktion hinter diesem Portal bietet hochwertige Informationen und Ratgeber über Unruhe und Ängste. Texte werden in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker, einem psychologischen Berater und einem schamanischen Motivationstrainer konzipiert.