Das Gefühl gleich durchzudrehen

panik-gefuehl-durchzudrehen

Ein Mensch kann in ganz verschiedenen Situationen das Gefühl bekommen durchzudrehen oder die Kontrolle zu verlieren. Dies kann in extremen Stresssituationen, bei großen Aggressionen oder aber durch psychische Störungen verursacht werden. So ist das “Gefühl gleich durchzudrehen” ein mögliches Symptom einer Panikattacke oder einer Depression.

Innere Unruhe und Ängste schrittweise loswerden   Zur Anleitung

Es ist nicht einfach alleine aus einer solchen psychischen Krankheit herauszukommen, denn die Beschwerden sind in einem Teufelskreis miteinander verknüpft. Letztendlich ist es meistens die Angst vor der Angst, die Panikattacken hervorrufen und eine Angststörung aufrechterhalten.

Gefühl gleich durchzudrehen: Panikattacken & Beschwerden

Das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren und durchzudrehen, ist ein typisches psychisches Symptom bei einer Panikattacke. Doch es treten viele weitere Beschwerden in Momenten sehr großer Angst auf – sowohl psychische als auch physische Gesundheitsprobleme.

Psychische Symptome:

  • Fluchtgedanken
  • Angst durchzudrehen
  • Angst vor Kontrollverlust
  • Angst vor Bewusstseinsverlust
  • Angst vor dem Tod

Physische Symptome:

  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen & Schwindel
  • Atemnot und Schluckbeschwerden
  • Instabilität, muskuläre Verspannungen, Zittern
  • Übelkeit, Unwohlsein

Wenn der Mensch Angst fühlt, dann geht im Körper einiges vor sich: Hormone werden ausgeschüttet, der Blutdruck und die Herzfrequenz steigen an, die Muskeln spannen sich an, und es wird Energie geliefert.

All dies soll es ihm in einer gefährlichen Situation erleichtern, zu flüchten oder zu kämpfen. Somit ist die Angst ein reiner Schutzmechanismus, der existiert, um unser Leben in Gefahrensituationen zu schützen. Oftmals hat er das Gefühl gleich durchzudrehen.

Die Auswirkungen versteht der Mensch jedoch häufig als gesundheitliche Probleme und er hat Angst davor die Kontrolle oder sein Bewusstsein zu verlieren. Meist sieht sogar sein Leben in Gefahr.

Somit kann sich ein Teufelskreis entwickeln. Die Beschwerden, die während einer Panikattacke empfunden werden, machen erneut Angst und somit verstärken sich die Symptome.

Gefühl gleich durchzudrehen bei Depressionen

depressionen-und-beschwerden

Auch in einer Depression kann die Angst vor Kontrollverlust den Betroffenen stark belasten.
Eine Depression ist eine psychische Krankheit, in der nicht nur tiefe Traurigkeit erfahren wird, sondern ebenfalls Leeregefühl und sogar Gefühlslosigkeit auftreten. Häufig werden die Symptome vertuscht, da ein depressiver Mensch meist Angst hat, seine Krankheit zuzugeben.

Psychische Symptome:

Was du in diesem Fall vermeiden und stattdessen TUN kannst:
  • Zwischenmenschliche Probleme
  • Traurigkeit & Freudlosigkeit
  • Lebensmüdigkeit & Energielosigkeit
  • Häufig Nachdenken & Grübeln
  • Gefühl durchzudrehen und Angst
  • Vor Kontrollverlust
  • Motivationsprobleme mit Auswirkung
  • Auf den beruflichen Erfolg

Physische Symptome:

  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörung
  • Druckgefühl im Kopf
  • Herzbeschwerden
  • Atemprobleme
  • Kreislaufprobleme

Hierbei sollte man beachten, dass allein das Gefühl durchzudrehen nicht direkt auf eine Depression schließt. Nur weil man es empfindet, heißt es nicht direkt, dass man psychisch krank ist. Depressionen werden erst dann diagnostiziert, wenn hinreichend viele der oben genannten Symptome gleichzeitig auftreten.

Verrückt werden und Kontrolle verlieren – Was tun?

angst-vor-kontrollverlust

Hat man Angst vor einem Kontrollverlust oder gar das Gefühl gleich durchzudrehen, dann muss man schnellstmöglich handeln. Viele Menschen entwickeln nämlich eine Angst vor der Angst – also sie fürchten sich vor den Symptomen, die in einer panischen Reaktion hervorgerufen werden, da sie diese mit Kontrollverlust, Bewusstseinsverlust oder gar ihrem Tod assoziieren.

Es gibt Dinge, die man sich zunächst klarmachen muss. Die Angst ist ein Schutzmechanismus: Körperliche Veränderungen sind hilfreich bei einer Flucht und hängen nicht mit einer körperlichen Schwäche oder Krankheit zusammen.

All das, was man spürt, findet nur in Gedanken statt. Man stellt sich eine schreckliche Situation meist nur vor und es besteht meist gar keine tatsächliche Bedrohung. Das Gefühl gleich durchzudrehen ist in diesem Moment eine Überreaktion.

Was tun in einer Panikattacke?

Atme ruhig, schließe die Augen, lege die Hände auf den Bauch und finde eine gemütliche Position, in der du dich entspannen kannst. Sagen zu dir selbst, dass es dir gut geht und nichts passieren kann.

Warte nicht darauf, dass du die Kontrolle verlierst, sondern gib sie aktiv ab. Dann kannst du die Kontrolle auch wiedererlangen.

Was kann helfen, die Krankheit zu heilen?

Man sollte nicht alles glauben, was man im Internet oder einer Zeitschrift liest. Falsche oder unklar formulierte Informationen setzten viele Menschen sehr leicht unter Druck und lassen Ängste entstehen.

Es ist hilfreich, Situationen kritisch zu hinterfragen, um realitätsbewusst zu bleiben.
Dankbarkeitstagebücher und Achtsamkeitsübungen können helfen, sich wieder selbstbewusst zu fühlen und realistisch zu denken.

Mit Hypnose und Meditation kann man lernen, die eigenen Gedanken wieder zu kontrollieren.
Im fortgeschrittenen Stadium empfiehlt sich eine psychotherapeutische Behandlung, welche hilft, die Krankheit zu heilen und dem Menschen wieder ein normales Leben zu ermöglichen.

Finde heraus, welche Methoden über 500 Menschen mit genau dieser Problematik helfen konnten:
Methoden ansehen

Viel Bewegung, Sport und gesunde Ernährung helfen ebenfalls auf dem Weg zu Wohlbefinden und Gesundheit. So wird man das Gefühl gleich durchzudrehen schnell los.


Autoren
Die Redaktion hinter diesem Portal bietet hochwertige Informationen und Ratgeber über Unruhe und Ängste. Texte werden in Zusammenarbeit mit den Autoren – einem Heilpraktiker und einem psychologischen Berater konzipiert.